Über mich

 

Marielle Gerke ist gebürtige Berlinerin und lebt seit 2010 in Witzenhausen, zwischen Kassel und Göttingen. Dort hat sie ihre Leidenschaft fürs Tanzen und im Speziellen für die Contact Improvisation im Jahr 2012 entdeckt. Seitdem ist sie kontinuierlich von dieser einzigartigen und spannenden Tanzform fasziniert. Sie mag die Verspieltheit, die darin liegt, und die Vielfalt an Bewegungsmöglichkeiten, die sich ergeben, wenn beide TanzpartnerInnen Gewicht miteinander teilen. Besonders eindrücklich findet sie, wie klar und präzise die nonverbale Kommunikation im Tanz werden kann, wenn die PartnerInnen aneinander lehnen und dabei den vorgeschlagenen Richtungen im Gewebe lauschen und folgen. In ihrer Praxis als Tänzerin und Lehrerin hält sie das Erforschen von frühkindlichen Bewegungsmustern, das ehrliche Teilen von Gewicht, Prinzipien des Führens und Folgens über das weiche Gewebe im Körper und Bewegungsarbeit im Wasser für hilfreich. Außerdem interessiert sie das Erforschen anatomischer Strukturen in Partnerarbeit und während des Tanzens.

 

Lehrer, von denen sie sich inspiriert und beeinflusst fühlt, sind vor allem Jörg Hassmann und Daniel Werner, aber auch Kira Kirsch, Frey Faust, Bernd Knappe, Christoph Schütz, Roland Nordeck und ihre Kollegin Katja-Bahini Mangold. Drei Jahre lang hat sie intensiv mit Jörg Hassmann und Daniel Werner in deren Fortbildung für Contact Improvisation in der Tanzfabrik in Berlin studiert – ein Jahr davon als Studentin und zwei Jahre lang als Assistentin. Seit 2012 organisiert sie die wöchentliche Contact Impro Jam in Witzenhausen gemeinsam mit ihrer Kollegin Katja-Bahini Mangold. Marielle unterrichtet seit 2015 Contact Improvisation in regelmäßigen Abendklassen, Workshop-Formaten in verschiedenen Städten und internationalen Festivals in Deutschland, Österreich und Indien. Seit 2016 unterrichtet sie außerdem an der Schule für Zeitgenössischen Bühnentanz Sozo visions in motion in Kassel und ist in mehrere Performance-Projekte involviert. Seit ein paar Jahren studiert sie weiterhin die Ansätze und Forschungsergebnisse der Axis Syllabus Community und des Body-Mind-Centerings und möchte ihr Wissen diesbezüglich gern vertiefen.